Sippel Reisen Buchung und Beratung
Reiseverlauf & Hotel
Leistungen & Preise
Reiseimpressionen

Sardinien

Reiseprogramm
1. Tag: Anreise nach Genua und Fährüberfahrt nach Porto Torres

Am Abend nehmen Sie von Genua aus die Nachtfähre nach Sardinien. Abfahrt mit der Fähre um ca. 20:00 Uhr. Auf Ihrer Fahrt über das Ligurische und Tyrrhenische Meer, an Korsika vorbei nach Porto Torres können Sie erste Blicke auf die von tiefblauen Wasser umspülte Küste Italiens werfen und haben Zeit, die anderen Reiseteilnehmer kennenzulernen. Übernachtung auf der Fähre.

2. Tag: Das „spanische“ Alghero und die Farben der Neptungrotte

Nach Ihrer Ankunft in Porto Torres (gegen ca. 09:00 Uhr) geht es nach Alghero, das mit seiner schmucken Altstadt, dem hübschen Stadtstrand und dem eleganten Yachthafen zu den schönsten Städten Sardiniens zählt. Liebevoll „Klein-Barcelona“ genannt, stand das Städtchen lange unter spanischer Herrschaft, was man noch heute am katalanischen Dialekt der Einheimischen erkennen kann.

Bei einem Rundgang auf der mächtigen, die Altstadt umgebenen Stadtmauer werden Sie nicht nur dem „spanischen Flair“ begegnen, sondern werden auch prächtige Palazzi, pittoreske Kirchen und reizende, von Bäumen gesäumte Plätze entdecken können. Das geschäftige Treiben in den engen Gassen, die vielen Cafés, Bars und Geschäfte machen einen Spaziergang zu einem wahren Vergnügen und runden unseren Ausflug schön ab.

Auf der einsamen, 25 km langen Küsten-Panoramastraße fahren Sie von Alghero zum einzigartigen Capo Caccia mit seinen weißen Kalkfelsen und dem türkisblauen Meer. In seinem Inneren verbirgt sich ein verworrenes Labyrinth an spektakulären und geheimnisvollen Höhlen, welche per Boot erreichbar sind. Eine dieser Höhlen ist die berühmte Neptungrotte. Das etwa 4 Kilometer lange Höhlensystem mit dem kleinen Salzsee und den von der Natur einzigartig geformten Stalagmiten und Stalaktiten zählt zu den schönsten Tropfsteinhöhlen Europas. Am Abend beziehen Sie für zwei Nächte Ihr Hotel im Raum Alghero.

3. Tag: Die Nord-Westküste Sardiniens - Bosa und Santu Antine

In sanften Kurven, über grüne Hügel und vorbei an steilen Abgründen zeigt sich uns die Insel auf unserer Fahrt nach Bosa von ihrer schönsten Seite und fasziniert mit einzigartigen Naturlandschaften, einsamen Buchten und weiten Ausblicken.

Bosa liegt mit der Burgruine des „Castello Malaspina“ malerisch am Temo Fluss und kann wunderbar bei einem Bummel entlang der von Palmen gesäumten Uferpromenade entdeckt werden. Historische Gerber- und Bürgerhäuser mit den typischen roten Dächern, ein pittoresker Hafen mit bunten Fischerbooten und eine friedliche Gelassenheit erwarten uns und machen dieses kleine Städtchen zu einer wahren Perle. Am Nachmittag werden dann die Königs Nuraghen von Santu Antine besichtigt.

Die imposante, labyrinthartige Wehranlage aus der Bronzezeit zählt zu den bedeutendsten Ausgrabungsstätten Sardiniens und ist ein beeindruckendes Zeugnis der alten Kulturlandschaft Sardiniens.

4. Tag: Die Süd-Westküste Sardiniens – Tharros und die Zuckerhutküste

Die heutige Fahrt geht weiter nach Süden. An den Gewässern von Santa Giusta und Cabras vorbei erreichen sie das auf der Sinis-Halbinsel gelegene Tharros, eine der wichtigsten Handelsstädte der Phönizier und Karthager auf Sardinien.

Die Ausgrabungsstätte ist reizvoll nicht zuletzt wegen der außergewöhnlichen Schönheit und Einsamkeit der Landschaft. Dort wird ein entspannter Spaziergang durch die Natur gemacht. Entlang der Panoramastrasse bis nach Pan di Zucchero können Sie die einzigartigen Felsstrukturen der Küste bewundern.

Danach fahren Sie weiter zu Ihrem Hotel im Raum Cagliari für die nächsten 2 Übernachtungen.

5. Tag: Cagliari und Nora

Heute widmen wir den Tag der Hauptstadt Cagliari mit ihren monumentalen Bauten, dem geschäftigen Hafenviertel, zwischen Kalkfelsen und Salzseen gelegen, von einer mächtigen Festung beherrscht - eine Insel in der Insel, hat wenig mit Rest Sardinien zu tun.

Während eines Stadtrundganges werden wir die Stadt kennenlernen mit seinem bunten San-Benedetto-Markt, den Überresten eines Amphitheaters, mit dem Altstadtfelsen und der Kathedrale. Im archäologischen Museum erwartet uns die Geschichte der Insel, von der Jungsteinzeit bis zum Frühmittelalter. Am Nachmittag kann man in Nora den Einfluss der alten Phönizier spüren. Die Siedlung hatte eine strategische Lage auf einer Landzunge, günstig für den Seehandel, und vor Angriffen geschützt. Das erkannten natürlich auch die Römer.

6. Tag:Das authentische und raue Hinterland der Sarden - Nuoro und Orgosolo

Heute begeben wir uns ins Landesinnere und erkunden die Barbagia - die Welt der Hirten.

Unser Ziel, das Städtchen Nuoro, gilt als die „ursprünglichste“ Stadt Sardiniens, denn weder Karthager, Römer noch Spanier haben diese Gegend jemals wirklich beherrscht. Wer das echte, unverfälschte Sardinien kennenlernen möchte, ist hier an der richtigen Stelle. Eine ruhige Abgeschiedenheit, alte Traditionen und Bräuche und eine raue und gebirgige Umgebung prägen noch heute den Alltag und erlauben Besuchern einen tiefen Einblick in diese eigene Kultur.

Von dort aus geht es in das benachbarte Städtchen Orgosolo. Das einst berüchtigte Banditendorf ist heute für seine farbenfrohen Wandmalereien weit über die Grenzen Sardiniens hinaus bekannt. Die unmittelbar auf die Häuserwände gemalten Murales dokumentieren auf ganz eigene Art internationale und lokale Ereignisse.

Wie in einer großen Freiluft-Pinakothek wandern wir durch den Ort und betrachten die einzigartigen Wandgemälde. Bei einem typisch sardischen Hirtenessen lernen wir in der Barbagia auch die kulinarische Seite Sardiniens besser kennen. Begleitet von traditionellen Folkloregesängen probieren wir herzhafte Speisen, wie am Drehspieß gegrilltes Spanferkel oder schmackhaft gewürzter Ziegen- und Schafskäse. Gestärkt geht es dann mit dem Bus weiter an die Costa Smeralda, wo wir für 2 Nächte unser Hotel beziehen.

7. Tag: Die Smaragdküste - Costa Smeralda

Vom Fährhafen in Palau schippern wir auf die Insel La Maddalena. Was als Archipel aus dem azurblauen Wasser zu steigen scheint, sieht aus wie Norwegen am Mittelmeer. Lassen Sie sich während der Rundfahrt über die Hauptinsel von schroffen Felsen, Fjorde mit mediterranem Touch und einer Landschaft mit Palmen, Wacholder- und Pinienwäldchen verzaubern. Im reizvollen Hafenstädtchen La Maddalena ist Zeit zum Bummeln.

Am Nachmittag ist die Smaragdküste im Programm. Kleine verträumte, von Granitfelsen umrahmte Badebuchten mit goldfarbenem Sand, dunkelgrüne Macchia, kleine Dörfer und dazu ein schimmerndes, kristallklares Meerwasser mit blauen, türkisenen und grünen Reflexen. Kein Wunder, dass sich Aga Khan sofort in diesen Küstenstreifen verliebte und ihn entwickelte. Hauptort der Smaragdküste ist Porto Cervo, ein bekannter Treffpunkt des internationalen Jet-Sets mit mediterranen Häusern, kleiner Piazza, vornehmen Boutiquen und natürlich einem eleganten Jachthafen.

8. Tag: Die Nordküste - Tempio und das grüne Herz der Gallura, Castelsardo

Am Vormittag fahren wir in das grüne Herz der Gallura. Die nordöstlichste Region wird durch tiefschattige Eichenkorkwälder, duftende Macchia und bizarr aus Granit geformte Felsformationen geprägt und bietet traumhafte Ausblicke. Das Ziel heute Morgen ist das reizende Städtchen Tempio, welches mit seinen aus Granit erbauten Gebäuden als prägendes Beispiel dieser Gegend gilt. Bei unserem Rundgang entlang uriger Tavernen und auf Kork spezialisierter Läden zum mittelalterlichen Oratorio lernen wir Land und Leute näher kennen.

Von dort aus geht es weiter zum Roccia dell’Elefante. Die zehn Meter hohe, an einen Elefanten erinnernde Felsformation ist heute nicht nur ein beliebtes Fotomotiv, sondern war auch als kultische Bestattungsstätte von wichtiger Bedeutung.

Vom „Elefantenfelsen“ fahren wir weiter zum malerischen Küstenstädtchen Castelsardo. Das von einem Kastell bewachte Städtchen verzückt nicht nur mit einem spektakulären Panorama über die immergrüne Landschaft der Gallura, sondern weiß auch mit seiner lebhaften Altstadt durchaus zu gefallen. Am Abend erwartet uns in Porto Torres die Nachtfähre nach Genua.

Jetzt heißt es sich von diesem Land zu verabschieden. Arrivederci Sardegna!

9 Tag: Heimreise

Nach Ihrer Ankunft in Genua (gegen ca. 09:00 Uhr) geht es mit dem Bus gemeinsam endgültig in die Heimat.

Sardinien

Leistungen
  • 1 x Nachtfähre Genua - Porto Torres in einer 2-Bett Innenkabine
  • 6 x gute Hotelunterkunft
  • 6 x Halbpension
  • ab 2.Tag bis zum 8.Tag  deutschsprachige Reiseleitung
  • 1 x Weinverkostung und Mittagsimbiss (mit Wein und Wasser)
  • 1 x typisches Essen bei Sardischen Hirten mit Folkloregesang bei Orgosolo
  • 1 x Fährpassage Palau - Isola Magdalene - Palau
  • 1 x Nachtfähre Porto Torres - Genua in einer 2-Bett Innenkabine

 

Eintrittsgelder nicht enthalten
Kurtaxe nicht enthalten

Termine & Preise
08.10.19 - 16.10.19
DZ 1168,00 €
EZ-Zuschlag:329,00 €
buchbare Zusatzleistungen
2-Bett-außen-Kabinen pro Person Zuschlag 50,00 €

Sardinien


(c) crazy82 - Fotolia.com (c) Peter Eckert

Reisesuche